Letzte Einsätze:

 

Feuerwehr:

6.10.2017 / 20:56 Uhr

Containerbrand, Rathausstr. Stammbach

 

19.09.2017 / 10:04 Uhr

Wasserschaden, Schulstr., Stammbach

 

First Responder:

14.10.2017 / 10:18 Uhr

I, Stammbach

 

13.10.2017 / 23:00 Uhr

I, Stammbach

Termine:

 

Verein:

 

Jugendgruppe:

Sa  21.10.2017 / 16:00 Uhr

Greifzug

 

Einsatzgruppen:

Fr 20.10.2017 / 18:45Uhr

Kirchweihfreitagübung

 

Führungsdienst:

 

Atemschutzgeräteträger:

 

 

Wartungen/Pflege:

 

First Responder:

Fr 3.11.2017 / 19:00 Uhr

Unterricht

Arbeitskreis Fahrzeug:

 

Besuche seit dem 04.01.2012 

Wissenstest 2016

Am Samstag, den 10.12.2016 fand wieder der alljährliche Wissenstest der Jugenfeuerwehren im Inspektionsbereich II in Helmbrechts statt. Auch dieses Jahr nahmen von uns einige Jugendliche daran teil. Als erstes war eine kurze Begrüßung an der Tagesordnung bevor es dann in Gruppen aufgeteilt in praktische Übungen ging. Unter anderem wurde hier gezeigt wie man eine brennende Person rettet und löscht. Nach der Praxis ging es dann noch zu einem theoretischen Teil bevor der schriftliche Test kam. Es konnten allen Jugendlichen überzeugen und bestanden die Prüfung mit links. 

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer insbesondere unseren Jugendlichen Josephine Haucke, Maximilian Haber, Maximilian Sachs, Andreas Mnich und Manuel Becher!

Wachmannschaft des 3. Berufsfeuerwehrtages am 2. und 3. September 2016

Berufsfeuerwehrtag 2016 -

24 Stunden Bereitschaft

 

Am ersten Septemberwochenende fand in Stammbach der Berufsfeuerwehrtag für die Jugendgruppe statt.

Die beiden befreundeten Jugendwehren aus Streitau und dem thüringischen Tanna beteiligten sich wieder in bewährter Weise.

Freitagnachmittag war Anreise. Vorbereiten der Bettenlager, Einweisung und Einteilung in die Fahrzeuge waren die ersten Aufgaben die erledigt werden mussten. Die Wachzeit sollte dann eine 24-Stunden Schicht, halt wie bei einer Berufsfeuerwehr sein. Um 18:00 Uhr war dann Schichtübernahme. Die Funktionen von Zug- und Gruppenführern wurden auch von den Jungsters besetzt. Im Background waren die Maschinisten, die von den aktiven Feuerwehren gestellt wurden, eine "schnelle Einsatzgruppe" stand für den realen Ernstfall bereit. Auch zahlreiche "Helferlein" für Verpflegung, vorbereiten der Übungseinsätze und den Stationsausbildungen waren unterstützend die Begleiter der 24 Stundenschicht.

Kesselgulasch nach thüringischer Art

Lange ließ der erste Einsatz nicht auf sich warten, denn nach langer Trockenzeit, war die Vegetation sehr beansprucht, Bäume brachen schon bei wenig Wind und versperrten dann mitunter Verkehrswege. So geschah es auch kurz nach Schichtbeginn. Auf der stark befahrenen Schnellstraße nach Rindlas meldeten mehrere Autofahrer umgestürzte Bäume, die den Verkehr behindern. Sofort rückte der Hilfeleistungszug zur Beseitigung dieser Behinderung aus. Mit mehreren Sägen konnten dann die Verkehrshindernisse beseitigt und die Straße schnell wieder freigegeben werden.

Nach dieser anstrengenden körperlichen Tätigkeit wurde zum Abendessen gerufen. Die Feuerwehr Tanna hatte ein Kesselgulasch vorbereitet.   

Brand landwirtschaftliche Maschine bei Streitau

Wie bereits erwähnt, das Wetter war sehr trocken die Ernte auf den Feldern im vollen Gange, war die nächste Anforderung eine brennende Erntemaschine auf einem Feld bei Streitau. Jetzt fuhr wieder der komplette Zug. Menschen waren keine in Gefahr, aber das Feuer hatte sich bereits über eine größere Fläche ausgebreitet. Eine sparsame Wasserabgabe musste eingeplant werden, die nächste offene Wasserstelle wäre zu weit weg gewesen. Aber trotzdem schaffte es der Löschzug schon nach kurzer Zeit "Feuer aus" an die Leitstelle zu melden. Vorsichtshalber wurde die Brandfläche mit den Wärmebildkameras und der Flugdrohne überprüft.

Nach Rückkunft in der Wache, musste die Einsatzbereitschaft an den Fahrzeugen wieder hergestellt werden. Wassertanks gefüllt und Schläuche wurden getauscht. In der Zwischenzeit war es schon weit nach 22:00Uhr - Nachtruhe. Leider währte diese nicht lange. Bei einer privaten Grillfeier am Sportzentrum wurden plötzlich zwei Personen vermisst - die Feuerwehr wurde zur Personensuche alarmiert. Eine Suchkette wurde aufgestellt. Das nähere und weitere Umfeld wurde so systematisch abgesucht. Nach ca. einer Stunde konnten die beiden älteren vermissten Damen wohlbehalten gefunden und an den First Responder Stammbach zur weiteren Versorgung übergeben  werden. Müde kehrten die Jungs und Mädels zur Wache zurück. Im Schlafraum wurde es erst weit nach Mitternacht ruhig.  

In den frühen Morgenstunden kam die Wachmannschaft schon wieder zum Einsatz. Eine Ölspur im Wasserschutzgebiet musste beseitigt werden. 

Nach dieser körperlichen Anstrengung konnte erst das Frühstück eingenommen werden. Zumindest hatte man jetzt etwas Zeit, etwas zusammenzusetzen, denn erst um 8:30 Uhr begann die Stationsausbildung in der Absturzsicherung, techn. Hilfe und der Gefahrgutausbildung.

Leider währte dieser Wunsch nicht sehr lange. Bei einem Industriebetrieb im Bahnhofsgebiet hatte die BMZ ausgelöst. Doch bei der Überprüfung, konnte der Zugführer Entwarnung geben, es handelte sich um einen Fahlalarm.  Rückfahrt zur Wache und Fortsetzung der Ausbildung.

Nach kurzer Zeit benötigte der gemeindliche Bauhof die Hilfe der Feuerwehr, bei Verladearbeiten wurde der Vorarbeiter durch eine Unachtsamheit unter einem Collico eingeklemmt. Wieder kam das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug mit den Hebekissen zum Einsatz um das ca. ein Tonnen schweren Behälter zu heben. Die Person konnte gerettet  werden - der First Responder Stammbach übernahm hier wieder die Erstversorgung.

Wasser marsch an der Kindertagesstätte am Wiesenweg

Ohne größere Störungen konnte dann das gemeinsame Mittagessen eingenommen werden. Doch plötzlich zogen schwarze Rauchwolken, aus der Richtung Wiesenweg kommend, über den Ortsbereich. Lange ließ die Alarmierung nicht auf sich warten: Brand am Kindergarten am Wiesenweg. Feuerwehr und Rettungsdienst machten sich auf den Weg. Die wasserführenden Fahrzeuge nahmen sofort die Brandbekämpfung auf, das Stammbacher LF sorgte für die Wasserversorgung. Der First Responder Stammbach übernahm die Betreuung der Kindergartenkinder. Schon nach kurzer Zeit konnte Feuer aus gemeldet werden.

Zurück zur Wache und Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft ist angesagt.  

So schaut Nachwuchswerbung neu aus: Geschwisterkinder interessieren sich schon für den ehrenamtlichen Dienst; unsere Katha ist hier ein geduldiger Gesprächspartner!

Jetzt geht es Schlag auf Schlag - Einsatzalarm zu einem Lkw-Brand auf der BAB A9. Aber kurz vor der Auffahrt Gefrees kommt die Meldung, es werden keine Kräfte mehr benötigt, der Lkw-Brand war nur ein Defekt am Turbolader, teilt die Polizei mit.

So kann der Löschzug Stammbach die Heimreise antreten. Doch schon auf der Heimfahrt zur Wache wird ein Verkehrsunfall mit einem Pkw und mehreren Personen gemeldet. (Hier steht schon eine größere Anzahl von Personen an der Unfallstelle, vor dem Stammbacher Gerätehaus, bereit. Hauptsächlich sind es die Eltern der bei dem Berufsfeuerwehrtag beteiligten Jugendlichen, die diese Abschlussübung ihrer Kinder beobachten wollen.) Mit Hebekisen wird die unter dem Fahrzeug liegende Person professionell gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Auch dem eingeklemmten Fahrer wird geholfen. Erst medizinisch versorgt und stabilisiert wird dieser mit dem Spinboard rückenschonend aus dem Fahrzeugwrack gerettet.

Bei dem anschließenden gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen und dem Überreichen der Urkunden an die Teilnehmer, durch den Kommandanten Roland Köppel, der sich auch bei allen Helfern und Unterstützern, besonders bei den Stammbacher Jugendbetreuern Selin Döhla,  Patrik Köppel, Florian Kolb, Stefanie Sieger und ihren Helfern, und ebenfalls stellvertretend bei den Wehren Streitau, Heiko Schardt und Tanna, Daniel Könitzer recht herzlich bedankte.

Besonders Erwähnenswert ist der sehr disziplinierte, kameradschaftliche und ruhige Umgang der Jugendlichen untereinander und zu den Ausbildern bei dieser Veranstaltung gewesen. Unter diesen guten Vorzeichen ist eine Wiederholung nicht ausgeschlossen. 

Jugendgruppe macht

Palm Beach unsicher

 

 

Der jährliche Ausflug führte die Feuerwehrjugendgruppe ins Palm Beach nach Stein. Samstag vormittag gings los. Leider konnten nicht alle Feuerwehranwärter an diesem Ausflug teilnehmen - Teerlinüberschneidungen. Die beiden Jugendbetreuer Selin Döhla und Patrik Köppel begleiteten die Truppe. Alle hatten den ganzen Nachmittag Zeit die wunderbare Landschaft der Wasserrutschen ausgiebig zu testen.

Neben  "normalen" und Speed-Rutschen verfügt das Palm Beach auch über drei Reifenrutschen, worunter sich eine Wildwasser- und Trichterrutsche befinden. Auch das Schwimmbecken, das großes Wellenbecken, die Außenbereiche mit Strömungskanal und Thermalbad wurden besucht.

 

Weil ja bekanntlicher Weise Wasser hungrig macht, fanden sie auch noch auf der Heimfahrt einen McDonalds am Wegesrand, in dem sie die Ausflügler stärken konnten.

 

Am Lebendkicker der

Feuerwehr Gundlitz beteiligt

 

 

Anlässlich ihres Gartenfestes veranstaltete die Feuerwehr Gundlitz einen Wettbewerb mit einem Lebendkicker. Daran beteiligte sich auch die Feuerwehr Stammbach mit der Jugendgruppe. Ein beachtlicher Platz im vorderen Bereich wurde errungen.